Newsletter

Gänsebrunnen Regensburg

Auslaufmodell Glaubwürdigkeit?
Die Betroffenen von behördlich verordneten Fremdplatzierungen bekamen schnell zu spüren, was ihnen vorgegaukelt und wie brutal die Realität war, in die sie meistens willkürlich verfrachtet wurden. Aber sieht es heute mit der Glaubwürdigkeit wirklich besser aus? Wenn man die allgemeine Politverdrossenheit weiter Bevölkerungskreise wirklich zur Kenntnis nimmt, ist die Antwort klar nein. Die Antwort darauf aber kann nicht sein: früher war alles besser.
Mehr...

Archiv Newsletter


Nationalrat stimmt Gegenvorschlag zur Wiedergutmachungs-Initiative zu
Medienmitteilung des Initiativkomitees

Vielen Verdingkindern wurde auch noch ihr Geld gestohlen

Es ist ein ungelöstes Problem: die veruntreuten Guthaben der Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Es sei «sehr viel Geld» veruntreut worden, sagt Walter Zwahlen, Präsident des Vereins «netzwerk-verdingt». So hätten auch Heime Geld abgezweigt, das Zöglinge erhalten sollten für neue Kleider oder Schuhe. Solche Missstände kommen ans Licht, weil immer mehr ehemalige Heim- und Verdingkinder Einblick in ihre Akten verlangen. Die Zahl der Gesuche ist sprunghaft angestiegen. Die Vergangenheit lässt die Betroffenen nicht los. In den Archiven herrscht Hochbetrieb.

Der Bund, 09.11.2015

Entschädigung für Verdingte

Einreichung Wiedergutmachungsinitiative
Die Wiedergutmachungs-Initiative verlangt, dass ein Fonds in der Höhe von 500 Millionen Franken eingerichtet wird. Eine überparteiliches Komitee hat in den letzten acht Monaten 110 000 beglaubigte Unterschriften gesammelt. Am Freitag wurde die Wiedergutmachungsinitiative offiziell bei der Bundeskanzlei eingereicht.

NZZ, 19.12.2014
Wiedergutmachungsinitiative


«Wo ist unser Geld?»

Verdingkinder: Misshandelt, versklavt – und dann noch bestohlen. Verdingkinder finden in ihren Akten Sparhefte. Es sind nachrichtenlose Vermögen – wohl in Milliardenhöhe.

Sonntags-Blick, 14,09.2014

Holzschnitt Emil Zbinden

Holzschnitt: Emil Zbinden