Newsletter

Bündner Zuckerbäcker

Bündner Zuckerbäcker - Eine faszinierende Emigrations- und Wirtschaftsgeschichte

Die Lebensgrundlagen im Engadin und in den Bündner Südtälern waren bis ins 20.Jahrhundert oft zu gering, um die wachsende, einheimische Bevölkerung zu ernähren. Die ersten Zuckerbäcker lernten das süsse Handwerk in der Fremde, zuerst in Italien. Daraus entstand ein blühender Wirtschaftszweig, welcher sich über viele europäische Länder ausbreitete. Zahlreiche Jugendliche und ganze Familie waren gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und ihr Brot in der Fremde zu verdienen. Wie später die vielen Gastarbeiter aus Italien und Spanien, welche im 19. und 20. Jahrhundert in die Schweiz kamen, weil sie in ihren Heimatländern der Armut und Perspektivlosigkeit entfliehen wollten.
Mehr...

Archiv Newsletter

Ausstellung

Die Ausstellung «Ausgegrenzt & weggesperrt» wurde im ersten Halbjahr 2019 im öffentlichen Raum in einem begehbaren Pavillon inszeniert. Inzwischen ist sie nur noch online verfügbar.Sie trägt die Forschungsergebnisse der UEK nach aussen und will ein breites Publikum auf die Thematik der administrativen Versorgungen aufmerksam machen sowie Debatten anregen.

Nicht zu vergessen

Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 22. März 2019 mit drei Porträts von Zeitzeugen.

Nur bedingt in Feierstimmung

Bild Keystone

Der runde Tisch, der Verdingten und anderen Opfern von Zwangsmassnahmen die Würde wiedergeben wollte, wurde im Mai 2018 aufgehoben. Aber viele Fragen seien noch gar nicht vom Tisch, sagen Betroffene.

Der Bund, 17. Mai 2018

Holzschnitt Emil Zbinden

Holzschnitt: Emil Zbinden